GastroProfessional > Markt & Finanzen > Branchenentwicklung

Konjunkturbericht 1. Quartal 2014: Obwohl die KOF-Umfrage einen leichten prozentualen Anstieg des Umstazes im Gastgewerbe ausweist, hat sich die Ertragslage im ersten Quartal 2014 bei 36% der Betriebe verschlechtert.

Die gesteigerte Nachfrage und ein verstärkter Personalabbau in den letzten drei Monaten konnten die negative Beurteilung der Geschäftslage nicht abwenden. Durch die relativ starke Reduktion in der Belegschaft wird diese nun jedoch bei über 85% der Betriebe als angemessen eingestuft.  die gesteigerte Nachfrage und ein verstärkter Personalabbau in den letzten drei Monaten konnten die negative Beurteilung der Geschäftslage nicht abwenden. Durch die relativ starke Redukiton in der Belegschaft wird diese nun jedoch bei über 85% der Betriebe als angemessen eingestuft.

Das positive Ergebnis im Gesamtumsatz des Gastgewerbes geht hauptsächlich auf ein Umsatzwachstum von 0.8% in der Restauration zurück. In der Hotellerie verzeichnet der Umsatz gegenüber Vorjahresquartal jedoch eine leichte Abnahme von -0.4%. Auch regional zeigen sich Unterschiede: besonders die Betriebe in den Bergregionen leiden unter schwachen Erträgen, was sich auf die Geschäftslage niederschlägt. Die betrieblichen Einrichtungen werden in über 13% der Bergbetriebe nicht vollständig ausgelastet. In den Seezonen sind die Umfrageergebnisse vorwiegend positiv, wohingegen es bei den grossen Städten und übrigen Gebieten durchzogen aussieht.

In der Restauration blieb der Umsatz trotz erheblichem Rückgang im Getränkeabsatz insgesamt stabil. Die Erwartungen bezüglich Nachfrage und Absatz von Speis und Trank sind in der Restauration sehr optimistisch und es wird davon ausgegangen, dass Preise sowie Personalbestand in den nächsten drei Monaten steigen werden.

Obwohl Nachfrage, Absatz und langfristige Geschäftslage positiv bewertet werden, muss die Hotellerie im nächsten Quartal wohl mit einem Rückgang in den Verkaufspreisen und der Zahl der Beschäftigten rechnen. Die Erwartung der Befragten ist jedoch, dass auf die deutliche Abnahme der Logiernächte inländischer und ausländischer Gäste im 1. Quartal 2014 die Übernachtungszahlen in den nächsten drei Monaten wieder gesteigert werden können. Die neueste Beherbergungsstatistik des Bundesamtes für Statistik bestätigt den Aufwärtstrend der Logiernächte, indem sie für März 2014 im Vergleich zum Vorjahresquartal eine leichte Zunahme von 0.4% ausweist.
Login

Passwort vergessen

Haben Sie noch kein Login? Dann klicken Sie hier

Suche