Salari minimi CCNL

Qui trovate tabelle con informazioni chiare sui salari e sui salari orari minimi secondo il CCNL, ivi inclusi i supplementi per le vacanze e i giorni festivi, unitamente a informazioni sugli attuali tassi percentuali delle detrazioni per le assicurazioni sociali.

PDF da scaricare

  • Foglio informativo salari minimi CCNL 2019
  • Calcolo salari orari CCNL 2019
  • Foglio informativo salari minimi CCNL validi dal 1 aprile 2018
  • Calcolo salari orari CCNL validi dal 1 aprile 2018
  • Salari industria alberghiera e ristorazione validi dal 1 aprile 2018
  • Foglio informativo salari minimi CCNL 2017
  • Calcolo salari orari CCNL 2017
  • Salari industria alberghiera e ristorazione 2017

[Translate to Italian:] Mindestlöhne gemäss Art. 10 L-GAV

  • Stufe Ia ohne Berufslehre Fr. 3'417.– brutto pro Monat
  • Stufe Ib ohne Berufslehre und mit Progresso-Ausbildung Fr. 3'618.– brutto pro Monat
  • Stufe II Eidg. Berufsattest (EBA) Fr. 3'718.– brutto pro Monat
  • Stufe IIIa Eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) Fr. 4'120.– brutto pro Monat
  • Stufe IIIb EFZ und mit 6 Tage berufspezifische Weiterbildung* Fr. 4'221.– brutto pro Monat
  • Stufe IV Berufsprüfung nach Art. 27 lit. a BBG Fr. 4'824.–

 

[Translate to Italian:] Lohnreduktionsmöglichkeiten

Es besteht die Möglichkeit zur Vereinbarung einer Reduktion des Mindestlohnes um maximal 8% in einem schriftlichen Arbeitsvertrag

Für die Stufen Ia und Ib

  • Während einer Einführungszeit von maximal 12 Monaten, wenn der Mitarbeiter zuvor nie mindestens 4 Monate bei einem dem L-GAV unterstellten Betrieb angestellt war.
  • Bei jeder weiteren Anstellung beträgt die Einführungszeit maximal 3 Monate

Für die Stufe IIIa

  • Während einer Einführungszeit von maximal 3 Monaten bei erstmaliger Beschäftigung in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb (einmal in Berufsleben; also z.B. bei der ersten Anstellung nach dem Lehrabschluss oder bei der ersten Anstellung eines ausländischen Mitarbeiters in der Schweiz).

Nicht zulässig ist diese Lohnreduktion bei einem Stellenantritt beim gleichen Arbeitgeber oder im gleichen Betrieb, wenn der Unterbruch zwischen zwei Arbeitsverhältnissen weniger als zwei Jahre beträgt. Siehe zu den Lohnreduktionen auch das neue spezielle Merkblatt des Rechtsdienstes von GastroSuisse.

[Translate to Italian:] Ausnahmen der Mindestlöhne der Stufen I – IV

Abschliessend sind dies:

  • Mitarbeitende, die das 18. Altersjahr noch nicht vollendet haben;
  • über 18-jährige Mitarbeitende, die an einer schweizerischen Bildungseinrichtung immatrikuliert sind und eine Vollzeitausbildung absolvieren;
  • vermindert leistungsfähige Mitarbeitende aus staatlichen oder staatlich bewilligten Wiedereingliederungs- und Förderungsprogrammen;
  • Praktikanten (Art. 11 GAV

[Translate to Italian:] 13. Monatslohn gemäss Art. 12 L-GAV

100% eines Bruttomonatslohnes ab Beginn des 1. Anstellungsjahres, sofern die Probezeit erfolgreich bestanden wird.

[Translate to Italian:] Wegbedingung Überstunden ab bestimmter Lohnhöhe

Gemäss Art. 15 Ziff. 7 L-GAV kann mit Mitarbeitenden, deren monatlicher Bruttolohn ohne 13. Monatslohn mindestens Fr. 6`750.- beträgt, in einem schriftlichen Arbeitsvertrag die Überstundenentschädigung im Rahmen des Gesetzes frei vereinbart respektive wegbedungen werden.

[Translate to Italian:] Abzüge

AHV

Lohnsumme Arbeitgeber Arbeitnehmer Fr. 1.– bis 148`200.– 1.1% (ALV-Beitrag) auf Fr. 148‘200.– 1.1% (ALV-Beitrag) auf Fr. 148‘200.– ab 148`200.– 0.5% (Solidaritätsbeitrag) auf Fr. 11`800.– 0.5% (Solidaritätsbeitrag) auf Fr. 11`800.–

  • Beitragssatz: 8,4% (Arbeitgeber/Arbeitnehmer paritätisch je 4,2%)
  • Grenzbeträge: Minimale einfache Rente Fr. 14'100.– /Jahr, Fr. 1'175.– /Monat
  • Maximale einfache Rente Fr. 28'200.– /Jahr, Fr. 2'350.– /Monat
  • Rentenbildendes Maximum Fr. 84'600.–/Jahr, Fr. 7'050.– /Monat

IV

  • Beitragssatz: 1,4% (Arbeitgeber/Arbeitnehmer paritätisch je 0,7%)
  • Grenzbeträge: wie AHV

EO

  • Beitragssatz: 0,45% (Arbeitgeber/Arbeitnehmer paritätisch je 0,225%)
  • Grenzbeträge: wie AHV

ALV

Auf Einkommensanteilen bis Fr. 148`200.– wird ein unveränderter Beitragssatz von 2,2% (Arbeitgeber/Arbeitnehmer paritätisch je 1,1%) verlangt.

Rechnungsbeispiel: Jahreslohnsumme Fr. 160`000.- (Annahme)

1) Lohnsumme Fr. 1 bis 148'200:

Arbeitgeber 1.1% (ALV-Beitrag) auf Fr. 148‘200.–; Arbeitnehmer 1.1% (ALV-Beitrag) auf Fr. 148‘200.–

2) Lohnsumme über 148'200:

Arbeitgeber 0.5% (Solidaritätsbeitrag) auf Fr. 11`800.–; Arbeitnehmer 0.5% (Solidaritätsbeitrag) auf Fr. 11`800.–

 

BVG

  • Der Mindestbeitragssatz gemäss Art. 27 L-GAV bleibt unverändert und beträgt:
  • 1% des koordinierten Lohnes für Mitarbeitende ab 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahrs;
  • 14% des koordinierten Lohnes für Mitarbeitende ab 1. Januar nach Vollendung des 24. Altersjahrs.
  • Der Arbeitgeber kann einen Lohnabzug von maximal der Hälfte dieser Beiträge geltend machen.
  • Der Mindestzinssatz für die Verzinsung der Alterskonti beträgt neu 1.00%.
  • Der Koordinationsabzug beträgt weiterhin Fr. 24'675.– pro Jahr oder Fr. 2‘056.25 pro Monat.
  • Mitarbeitende, die im Durchschnitt mindestens Fr. 21'150.– pro Jahr resp. Fr. 1'762.50 pro Monat verdienen, sind obligatorisch zu versichern.

[Translate to Italian:] Übersicht der Mindestlöhne (Monats- und Stundenlöhne)

GastroSuisse hat für Sie eine Tabelle der Monats und Stundenlöhne zusammengestellt, unterteilt nach

  • Ungelernt oder mit Progresso-Ausbildung, Stufe Ia und Ib
  • EBA (2-jährige Ausbildung)
  • EFZ (3-jährige Ausbildung) mit und ohne Weiterbildung - Berufsprüfung nach Art. 27 lit. a BBG.

Sie können die Übersicht hier als PDF herunterladen.

 

[Translate to Italian:] EBA (2-jährige Ausbildung)

Mindestlöhne gemäss Art. 10 L-GAV für Mitarbeiter, welche das
18. Altersjahr vollendet haben – inkl. die neuen „Einführungsrabatte“

Vollzeit Monatslohn (brutto)

Basis-Stundenlöhne (ohne Zuschläge für Ferien-, Feiertage und 13. Monatslohn)

Franken

42-Stunden-Woche

43.5-Stunden-Woche

45-Stunden-Woche

Stufe II

Mitarbeiter mit 2-jähriger beruflicher Grundbildung mit eidg. Berufsattest (EBA) oder gleichwertiger Ausbildung

3‘718.00

20.43

19.67

19.07

Bei erstmaliger Beschäftigung in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb kann der Mindestlohn von Stufe II mittels schriftlichem Arbeitsvertrag während einer Einführungszeit von längstens
3 Monaten um maximal 8% gesenkt werden.

Diese Lohnreduktionsmöglichkeit ist bei einem Mitarbeiter in dessen Berufsleben nur einmal anwendbar. Zum Beispiel, wenn ein ausländischer Mitarbeiter das erste Mal in der Schweiz arbeitet oder nachdem ein Lernender seine Ausbildung abgeschlossen hat und in die Stufe II respektive IIIa gelangt.

3‘421.00

18.80

18.10

17.54

[Translate to Italian:] EFZ (3-jährige Ausbildung) mit und ohne Weiterbildung

Mindestlöhne gemäss Art. 10 L-GAV für Mitarbeiter, welche das
18. Altersjahr vollendet haben – inkl. die neuen „Einführungsrabatte“

Vollzeit Monatslohn (brutto)

Basis-Stundenlöhne (ohne Zuschläge für Ferien-, Feiertage und 13. Monatslohn)

Franken

42-Stunden-Woche

43.5-Stunden-Woche

45-Stunden-Woche

Stufe IIIa

Mitarbeiter mit 3-jähriger beruflicher Grundbildung mit eidg. Berufsattest (EFZ) oder gleichwertiger Ausbildung

4‘120.00

22.64

21.80

21.13

Bei erstmaliger Beschäftigung in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb kann der Mindestlohn von Stufe IIIa mittels schriftlichem Arbeitsvertrag während einer Einführungszeit von längstens
3 Monaten um maximal 8% gesenkt werden.

Diese Lohnreduktionsmöglichkeit ist bei einem Mitarbeiter in dessen Berufsleben nur einmal anwendbar. Zum Beispiel, wenn ein ausländischer Mitarbeiter das erste Mal in der Schweiz arbeitet oder nachdem ein Lernender seine Ausbildung abgeschlossen hat und in die Stufe II respektive IIIa gelangt.

3‘790.00

20.82

20.05

19.44

Stufe IIIb

Mitarbeiter mit 3-jähriger beruflicher Grundbildung mit eidg. Berufsattest (EFZ) oder gleichwertiger Ausbildung UND 6 Tagen berufsspezifischer Weiterbildung gemäss
Art. 19 L-GAV

4‘221.00

23.19

22.33

21.65

Stufe IV

Mitarbeiter mit einer Berufsprüfung nach Art. 27 lit. a BBG

4‘824.00

26.51

25.52

24.74

 

[Translate to Italian:] Neue „Einführungsrabatte“ L-GAV 2017

Die neuen Bestimmungen des L-GAV 2017, welche am 1. Januar 2017 in Kraft getreten sind, bergen ein grosses Optimierungspotenzial hinsichtlich der sogenannten „Einführungsrabatte“. Unter einem „Einführungsrabatt“ versteht man die Möglichkeit, die Mindestlöhne nach Art. 10 L-GAV während einer bestimmten Zeit um 8% senken zu können. Bis anhin (respektive noch bis zum 31. Dezember 2016) war die schriftliche Vereinbarung einer Lohnreduktion von 8% in einem Arbeitsvertrag nur für Mitarbeiter der Stufen Ia (Ungelernte) und Ib (Ungelernte mit Progresso-Ausbildung) und nur während einer Einführungszeit von maximal sechs Monaten möglich. Der anwendbare Personenkreis konnte nun in den Verhandlungen ausgedehnt und die mögliche Zeitdauer durch neue Varianten optimiert werden. Es ist zu beachten, dass eine Lohnreduktion nur in einem schriftlichen Arbeitsvertrag rechtsgültig vereinbart werden kann.

Unterscheidung anhand der Ausbildung

Neu kann in einem schriftlichen Einzelarbeitsvertrag auch eine Lohnreduktion für die Stufen II (Mitarbeitende mit einem EBA) und IIIa (Mitarbeitende mit einem EFZ) vereinbart werden. Die Möglichkeit der Lohnreduktion für Mitarbeitende der Stufen Ia und Ib bleibt selbstverständlich bestehen. In einem ersten Schritt muss also genau eruiert werden, welche Ausbildung ein Mitarbeiter besitzt und ob diese Ausbildung allfällig zu einem Mindestlohn der Stufen II oder IIIa berechtigt.

  1. Lohnreduktionen für Mitarbeitende der Stufen Ia und Ib – Unterscheidung anhand der Anzahl Anstellungen

Bei Mitarbeitern der Stufen Ia und Ib kann der Mindestlohn schriftlich in einem Einzelarbeitsvertrag um 8% während einer gewissen Dauer reduziert werden. Massgebendes Kriterium ist, wie viele Male ein Mitarbeiter bereits in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb gearbeitet hat.

  • Hat der Mitarbeiter noch nie mindestens 4 Monate in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb gearbeitet, dauert die Einführungszeit maximal 12 Monate.
  • Hat der Mitarbeiter bereits schon einmal mehr als 4 Monate in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb gearbeitet, dauert die Einführungszeit maximal 3 Monate. Diese Lohnreduktion kann bei beliebig vielen Arbeitgebern immer wieder angewendet werden.
  1. Lohnreduktionen für Mitarbeitende der Stufen II und IIIa – Unterscheidung anhand der Anzahl Anstellungen

Bei Mitarbeitenden der Stufen II und IIIa kann schriftlich in einem Einzelarbeitsvertrag eine Lohnreduktion von 8% einmalig für maximal 3 Monate vereinbart werden, wenn ein Mitarbeiter zum ersten Mal in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb arbeitet. Dies gilt für Schweizer Arbeitnehmer gleich wie für ausländische Arbeitnehmer.

Praktischerweise sind vor allem zwei Konstellationen denkbar:

  • Die erste Anstellung nach Lehrabschluss des EBA oder des EFZ.
  • Die erste Anstellung eines ausländischen Mitarbeiters in der Schweiz (mit einer dem EBA oder EFZ gleichwertigen Ausbildung).

Die Reduktion für die Lohnstufen II und IIIa ist nur einmal im Berufsleben eines Mitarbeiters anwendbar. Für jede weitere Anstellung im Anschluss kann keine Lohnreduktion mehr vereinbart werden.

 

Sonderfrage Mehrere Anstellungen im gleichen Betrieb

In erster Linie ist das System der Lohnreduktionen dahingehend konzipiert, dass ein Mitarbeiter zuerst bei einem Arbeitgeber (oder Betrieb) A und danach bei einem Arbeitgeber (oder Betrieb) B arbeitet.

Erfolgt die Anstellung beim gleichen Arbeitgeber oder beim gleichen Betrieb (z.B. nach einem Betriebsübergang i.S.v. Art. 333 OR), muss unterschieden werden:

 

  1. Der Unterbruch zwischen zwei Anstellungen ist kleiner als 2 Jahre

Dauert der Unterbruch zwischen zwei Anstellungen beim gleichen Arbeitgeber oder Betrieb weniger als 2 Jahre, kann die Lohnreduktion nur einmal geltend gemacht werden.

Dennoch kann die Lohnreduktion von maximal 12 Monaten für ungelernte Mitarbeiter (Stufen Ia und Ib), welche erstmalig in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb arbeiten, positiverweise auch saisonübergreifend angewendet werden! Die Bedingung dafür ist einzig, dass der Mitarbeiter zwischen den einzelnen Saisons nicht bei einem anderen Arbeitgeber oder Betrieb angestellt ist. Bei der Anwendung einer zwölfmonatigen Lohnreduktion in einem Saisonbetrieb zählen vorteilhafterweise nur die Arbeitsmonate. Erfolgt beispielsweise eine zweimonatige Pause in der Zwischensaison, so müssen diese zwei Monate Unterbruch bei der zwölfmonatigen Einführungszeit nicht abgezogen werden.
 

  1. Der Unterbruch zwischen zwei Anstellungen ist grösser als 2 Jahre

Kehrt ein Mitarbeiter nach einem Unterbruch von mehr als zwei Jahren zu einem Arbeitgeber zurück, könnte wiederum eine neue Lohnreduktion vereinbart werden. Dies betrifft faktisch die Mindestlohnstufen Ia und Ib wo sodann also wiederum eine Lohnreduktion über drei Monate möglich wäre.

Eine Übersicht der Lohnreduktionen können Sie hier als PDF herunterladen.

 

Questioni legali? Il nostro servizio per voi

GastroSuisse Servizio Legale Italiano c/o GastroTicino

Via Gemmo 11

6900 Lugano

Phone 091 961 83 11

Fax 091 961 83 25

www.gastrosuisse.ch

Prima registrazione Registratevi per la prima volta nel nuovo sistema, anche se siete già membri o clienti. Registrazione