Konjunktur / KOF

Pulsmesser der Gastronomie und Hotellerie

Die „Konjunkturumfrage Gastgewerbe“ wird seit über zehn Jahren in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich durchgeführt und dient als wichtiger Pulsmesser der Branche. Die Umfrage erfolgt alle drei Monate mit über 300 Betrieben in der ganzen Schweiz. Sie liefert wichtige Daten zu Kennzahlen wie Umsatz, Absatz, Nachfrage oder Beschäftigung und unterscheidet zwischen den Tourismuszonen „Berggebiete“, „Grosse Städte“, „Seezonen“ und „übrige Gebiete“. Diese Daten werden mit dem Vorjahresquartal verglichen, um die saisonbereinigte wirtschaftliche Entwicklung im Gastgewerbe aufzuzeigen. Zusätzlich werden Erwartungen in Bezug auf die zukünftige Geschäftslage erhoben, was eine Prognose für die Betriebe aufgegliedert nach Tourismusgebieten ermöglicht.

KOF Konjunkturbericht 2. Quartal 2017

Nachfolgend präsentieren wir die wichtigsten Ergebnisse der Auswertungsmonate April bis Juni 2017. An der Erhebung haben 308 gastgewerbliche Betriebe mit insgesamt 10‘501 Beschäftigten teilgenommen.

Das erste Mal seit drei Jahren verzeichnet das Gastgewerbe eine leichte Zunahme des Umsatzes. Dieser ist im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 0.3 % gestiegen. Verantwortlich für diese positive Entwicklung ist vor allem die Hotellerie, welche eine Umsatzsteigerung von +2.4 % ausweisen kann. Der Abwärtstrend in der Restauration hat sich mit -0.9 % spürbar verlangsamt.

Die positive Entwicklung in der Beherbergung dürfte vor allem auf die erhöhte Nachfrage zurückzuführen sein. Jeder zweite Hotelbetrieb bestätigt einen steigenden Absatz sowie eine Zunahme der Logiernächte von internationalen Gästen. Der Zimmerbelegungsgrad liegt gemäss der Umfrage durchschnittlich bei knapp 58 %.

In der Restauration hingegen bewerten die Betriebe die Lage sehr unterschiedlich; so verzeichnet rund ein Drittel der Betriebe eine Zunahme von Umsatz und Absatz, ein Drittel registriert keine Veränderung und wiederum ein Drittel beklagt eine rückläufige Entwicklung. Einig sind sich die Restaurateure jedoch darin, dass trotz der günstigen Witterungsbedingungen die Nachfrage ungenügend sei.

Eine weitere frohe Nachricht erreicht uns aus den Berggebieten: dort scheint sich die Situation im Gastgewerbe deutlich verbessert zu haben mit einem Umsatzanstieg von +6.2 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Dies gilt sowohl für Hotels (+6.5%) als auch für Restaurants (+4.6 %). Die Geschäftslage in den anderen Tourismusgebieten ist relativ stabil.

Die Erwartungen in Bezug auf die nächsten drei Monate sind optimistisch. Es wird gebietsübergreifend von einer steigenden Nachfrage und einer weiteren Aufhellung der allgemeinen Geschäftslage ausgegangen. Trotz der deutlichen Verbesserung geben sowohl Hoteliers als auch Restaurateure an, in der nahen Zukunft weiter Stellen abzubauen. Auffallend ist zudem, dass die Preise in der Hotellerie gemäss Umfrage stärker unter Druck stehen als in der Restauration.

KOF-Berichte und Broschüren zum Herunterladen

  • KOF-Bericht Q2 2017
  • KOF-Bericht Q1 2017
  • KOF-Broschüre Q2 2017
  • KOF-Broschüre Q1 2017
Erstanmeldung Bitte melden Sie sich einmalig am neuen System an. Dies gilt auch für bestehende Mitglieder und Kunden Registrieren