Konjunktur / KOF

Pulsmesser der Gastronomie und Hotellerie

Die „Konjunkturumfrage Gastgewerbe“ wird seit über zehn Jahren in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich durchgeführt und dient als wichtiger Pulsmesser der Branche. Die Umfrage erfolgt alle drei Monate mit über 300 Betrieben in der ganzen Schweiz. Sie liefert wichtige Daten zu Kennzahlen wie Umsatz, Absatz, Nachfrage oder Beschäftigung und unterscheidet zwischen den Tourismuszonen „Berggebiete“, „Grosse Städte“, „Seezonen“ und „übrige Gebiete“. Diese Daten werden mit dem Vorjahresquartal verglichen, um die saisonbereinigte wirtschaftliche Entwicklung im Gastgewerbe aufzuzeigen. Zusätzlich werden Erwartungen in Bezug auf die zukünftige Geschäftslage erhoben, was eine Prognose für die Betriebe aufgegliedert nach Tourismusgebieten ermöglicht.

KOF Konjunkturbericht 3. Quartal 2017

Der Aufwärtstrend im Gastgewerbe setzt sich fort: Nachdem im 2. Quartal dieses Jahres erstmals eine leichte Umsatzsteigerung verzeichnet werden konnte, ist der Umsatz im 3. Quartal nun um insgesamt 2.3 % gestiegen. Grund dafür sind die positiven Ergebnisse in der Hotellerie. Diese konnte ein Umsatzwachstum von satten 5.7 % ausweisen. Eine Zunahme in dieser Höhe konnte letztmals im Sommer 2008 vor der Wirtschaftskrise erzielt werden. Die verbesserte Geschäftslage für Hoteliers kann vor allem durch eine höhere Nachfrage und die gestiegene Anzahl Logiernächte von internationalen Gästen begründet werden.

Parallel dazu kann auch in der Restauration ein Erfolg ausgewiesen werden: Dort ist der Umsatz mit 0.3 % leicht angestiegen. Dies nachdem die Entwicklung des Umsatzes während der letzten Jahre stets leicht negativ war. Natürlich sind hier auch die günstigen Witterungsbedingungen einzurechnen. Nichts desto trotz gibt es somit auch in der Gastronomie erste Anzeichen, dass der Abwärtstrend durchbrochen sein könnte.

Eine Betrachtung nach unterschiedlichen Gebieten zeigt, dass die positive Entwicklung primär auf eine Verbesserung der Geschäftslage in den Berggebieten zurückzuführen ist. Während der Umsatz in der Hotellerie um 11.9 % gestiegen ist, betrug der Anstieg in der Restauration fulminante 36.9 % (im Vergleich zum Vorjahresquartal). Eine positive Umsatzentwicklung ist auch in den Seezonen (+4.8 %) und in den übrigen Gebieten (+1.6 %) festzustellen. Lediglich grosse Städte mussten einen leichten Rückgang hinnehmen (-1.3 %).

Aufgrund der durchwegs erfreulichen Ergebnisse ist es nicht erstaunlich, dass die Erwartungen an die allgemeine Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten positiv sind. Speziell in den Berggebieten hält der Optimismus an. Dort wird in Hinblick auf den Winter mit einer steigenden Nachfrage von Gästen und zusätzlichem Personalbedarf gerechnet.

KOF-Berichte und Broschüren zum Herunterladen

  • KOF-Bericht Q3 2017
  • KOF-Bericht Q2 2017
  • KOF-Bericht Q1 2017
  • KOF-Broschüre Q3 2017
  • KOF-Broschüre Q2 2017
  • KOF-Broschüre Q1 2017
Erstanmeldung Bitte melden Sie sich einmalig am neuen System an. Dies gilt auch für bestehende Mitglieder und Kunden Registrieren